INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I

(INISEK)

gefördert durch das das Ministerium für Jugend, Bildung und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg


Projekte im Schuljahr 2017/2018

LENAH - Lernen nah am Leben
Herausbildung und Stärkung von sozialen und personalen Schlüsselkompetenzen

Lies mal Kleist!
Herausbildung und Stärkung von sozialen und personalen Schlüsselkompetenzen

PRAXISLERNEN in den Werkstätten
Berufs- und Studienorientierung

ROBOT - der Robotertechnik auf der Spur
Berufs- und Studienorientierung

Grundzüge und Ziele der INISEK I

Am 1. August 2015 startete das Förderprogramm "Initiative Sekundarstufe I" (INISEK I) als Nachfolge der "Initiative Oberschule" (IOS). Es richtet sich an Oberschulen, Gesamtschulen und Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen".

Grundzüge: Ziele:





LENAH - Lernen nah am Leben (Klassenstufe 7)

Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.
Ansprechpartnerin: Frau Bettina Buri
Südring 59
15236 Frankfurt (Oder)

Erfolgreiches Lernen braucht Respekt und Toleranz.
Durch verschiedene Kleinprojekte sowie sozial- und personalkompetenzfördernde Interaktionen sollen die Soft Skills der SuS entwickelt sowie gefestigt und auch fehlende Kompetenzen erworben werden.
Das Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen, von Selbstverantwortung und Selbstbewusstsein soll helfen, Handlungsstrategien in verschiedenen Situationen zu entwickeln und anzuwenden. Dies soll im ganzheitlichen Kontext (Ich, Schule, Lehrer, Familie) geschehen. Ziel soll es sein, Umgangsformen zu entwickeln, die ein gutes Lernen miteinander möglich machen, um somit das Lern- und Leistungsvermögen der Schüler zu steigern.

Ziele:
- Die Teamfähigkeit der SuS ist verbessert.
- Das Durchhaltevermögen der SuS ist ausgebildet.
- Die Konfliktfähigkeit der SuS ist gestärkt.

Modul 1: Kunst- und Kreativwerkstatt
Modul 2: Kunst- und Kreativwerkstatt
Modul 3: Zauber- und Huttenwoche
Modul 4: Teamtraining
Modul 5: Gruppendynamisches Training
Modul 6: Abschlussworkshop und Präsentation der Ergebnisse




Lies mal Kleist! (Klassenstufe 7)

Direktorin Dr. Hannah Lotte Lund
Ansprechpartnerin: Christina Dalchau
Museumspädagogik

Dieses Projekt entspricht unserem Leitbild. Unser gemeinsames Ziel ist ein solides, anwendungsbereites Wissen sowie eine Bandbreite von gut ausgeprägten Schlüsselqualifikationen zur Bereicherung des eigenen Lebens, sodass die SuS für ihre Zukunft gerüstet sind und flexibel auf verschiedene Anforderungen reagieren können.

Ziele
- Die Kommunikationsfähigkeit der SuS ist ausgebildet.
- Die Umgangsformen der SuS sind verbessert.
- Die Selbstständigkeit und Selbstorganisation der SuS ist gestärkt.




PRAXISLERNEN in den Werkstätten (Klassenstufe 8)

ÜAZ Bauwirtschaft Frankfurt (Oder) -
Berufsförderungswerk e.V. des Bauindustrieverbandes
Am Erlengrund 20
15234 Frankfurt (Oder)
Ansprechpartner: Herr Lehmann

Im Rahmen unseres Berufsorientierungskonzepts ist es uns wichtig, die SuS mit möglichst vielen Berufsfeldern vertraut zu machen. In der Klassenstufe 8 wollen wir das Praxislernen in den Werkstätten durchführen, um die Möglichkeiten der frühzeitigen Kompetenzentwicklung sowie den Einstieg in die Berufsorientierung zu ermöglichen und einen Einblick in die Berufswelt zu gewähren.

Ziele:
- Die SuS lernen die Berufsbilder kennen und erwerben praktische Erfahrungen sowie erste
   berufskundliche Kenntnisse.
- Die SuS schätzen ihre Stärken, Fähigkeiten und Interessen ein, entwickeln sie weiter
   und bringen sie in Beziehung zu ihren eigenen Berufswünschen.
- Die SuS können eigene Interessen an beruflichen Tätigkeiten benennen.




ROBOT - der Robotertechnik auf der Spur (Klassenstufe 9)

bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg GmbH
Potsdamer Str. 1-2
15234 Frankfurt (Oder)
Haus der Wirtschaft
Ansprechpartner: Herr Burau

Hinsichtlich der Berufsorientierung zielt das Projekt darauf ab, das Interesse der SuS an technischen Berufen zu wecken. Während der Projekttage haben die SuS die Möglichkeit, sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten lebensnah, praxisorientiert und außerschulisch anzueignen. Sie erkennen die Notwendigkeit der Verbesserung ihrer Leistungen in den MINT - Fächern. Der Lern- und Leistungswille steigt und somit auch die Ausbildungsfähigkeit der SuS.
Damit bildet das Projekt eine sehr gute berufliche Orientierung und ist ein weiterer Meilenstein in der Feststellung und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen, speziell mit dem Schwerpunkt Berufsorientierung auf technische Berufe.

Ziele:
- Die SuS bestimmen ihr persönliches Profil neu, entwickeln es weiter und erkennen
   berufskundliche Kenntnisse.
- Die SUS können Entscheidungen für die Berufswahl unter Berücksichtigung der eigenen Interessen,
   berufskundliche Kenntnisse. individuellen Voraussetzungen und Anforderungen begründen.